Alternative Medizin

Manchmal braucht es Alternativen zur Schulmedizin.

Alternative Heilmethoden erfreuen sich steigender Beliebtheit, da sie eine gute Ergänzung zur klassischen Schulmedizin darstellen. Die Anwendung von Naturheilverfahren kommt trotzdem meist zu kurz, obwohl vielfältige Heilungserfolge für sich sprechen.

Als eine der wenigen Krankenkassen in Deutschland bezuschusst die BKK VerbundPlus bereits die Behandlung Ihrer Versicherten in den Bereichen Akupunktur, Homöopathie und Osteopathie.

Homöopathie

Wir vertrauen alternativen Behandlungsmethoden und bezuschussen unseren Versicherten die homöopathische Behandlung. Dafür hat die BKK VerbundPlus für Ihre Versicherten einen Vertrag mit dem Deutschen Zentralverband homöopathischer Ärzten e.V. geschlossen. Wenn Sie die Leistungen dieses Vertrages in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie Ihre Teilnahme daran bei einem teilnehmenden Arzt schriftlich erklären.

Im Rahmen des Vertrages sind dann folgende ärztliche Leistungen kostenlos:

  • Homöopathische Erstanamnese vom Beginn des 13. Lebensjahres an nach homöopathisch-individuellen Gesichtspunkten mit schriftlicher Aufzeichnung zur Einleitung einer homöopathischen Behandlung einmal je Krankheitsfall (Mindestdauer 60 Minuten – höchstens einmal pro Jahr).
  • Homöopathische Erstanamnese bis zum vollendeten 12. Lebensjahr nach homöopathisch-individuellen Gesichtspunkten mit schriftlicher Aufzeichnung zur Einleitung einer homöopathischen Behandlung einmal je Krankheitsfall. (Mindestdauer 40 Minuten – höchstens einmal pro Jahr).
  • Repertorisation (höchstens zweimal pro Jahr)
  • Homöopathische Analyse (höchstens zweimal pro Jahr)
  • Homöopathische Folgeanamnese (Mindestdauer 30 Minuten) (höchstens einmal pro Quartal)
  • Homöopathische Folgeanamnese (Mindestdauer 15 Minuten) (höchstens zweimal pro Quartal)
  • Homöopathische Beratung (Mindestdauer 7 Minuten) (höchsten fünfmal pro Quartal)

Finden Sie auf der Seite des DZvhÄ einen teilnehmenden Arzt aus Ihrer Region

Akupunktur

Akupunktur ist eine der wenigen alternativen Heilmethoden, die Bestandteil des gesetzlichen Leistungskatalogs sind.

Bei Bescheinigung bestimmter Rücken- oder Kniebeschwerden übernehmen wir die Kosten für bis zu zehn Akupunktur-Sitzungen pro Jahr, mit besonderer Begründung sogar für bis zu 15 Sitzungen. Dies gilt für folgende Indikationen:

  • chronische Schmerzen der Lendenwirbelsäule (LWS), die seit mindestens sechs Monaten bestehen, oder
  • chronische Schmerzen in mindestens einem Kniegelenk, die seit mindestens 6 Monaten bestehen.

Ärzte mit einer nachgewiesenen qualitativ hochwertigen Akupunkturausbildung können die Behandlung direkt mit Ihrer BKK-VerbundPlus-Versichertenkarte abrechnen.

Osteopathie

Erleichterung schaffen und Schmerzen lindern – das sind die Grundprinzipien der Osteopathie.

Bei der osteopathischen Behandlung werden Spannungen, Druck und Bewegungen im Körpergewebe ertastet und Funktionsstörungen mit präzisen, aber sanften Griffen behandelt. Diese feinen Impulse aktivieren die Selbstheilungskräfte, der Körper kann sein individuelles Gleichgewicht wiederherstellen.

Neben Rücken- und Kopfschmerzen gelten Schleudertraumen, Verdauungsstörungen, Narbenbildung, Verwachsungen nach Operationen, Schwindel, Kiefergelenksprobleme, Schiefhals, Wirbelsäulenverkrümmung und Hüftschäden als Beschwerden, bei denen die Osteopathie sehr gute Erfolge zeigt. Und das nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern und den sogenannten „Schreibabys“.

Unser LeistungsPlus:

Wir übernehmen 80 % der Kosten für bis zu sechs Sitzungen pro Kalenderjahr, maximal 60 Euro pro Sitzung. Vorausgesetzt, die osteopathische Behandlung wird durch einen Arzt formlos verordnet. Der behandelnde Osteopath muss Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen sein oder eine anerkannte osteopathische Ausbildung absolviert haben, die zum Beitritt in einen Berufsverband berechtigt.