Mit Bestnoten ausgezeichnet

Die BKK VerbundPlus steht für Bestnoten. Ein stabiler Beitragssatz, neue Satzungsleistungen und noch bessere Gesundheitsangebote im Bereich der Zahnmedizin und Schwangerschaftsvorsorge haben dazu beigetragen.

Ihre Nummer eins für Zahngesundheit

Vor dem Hintergrund einer guten Finanzlage und einer positiven Mitgliederentwicklung (plus drei Prozent im vergangenen Jahr 2016) reifte im letzten Herbst der Entschluss, das Leistungsportfolio zu erweitern. „Als Gesetzliche Krankenkasse ist es nicht unsere Aufgabe, Gewinne zu erwirtschaften, sondern sorgsam und sinnvoll mit den Beiträgen unserer Mitglieder umzugehen und vor allem deren Gesunderhaltung zu fördern“, sagt Vorstand Dagmar Stange-Pfalz. Mit der Einführung neuer Leistungen bei der Schwangerschaftsvorsorge und in anderen Bereichen sind die Versicherten am Erfolg beteiligt und die Wettbewerbsfähigkeit der BKK VerbundPlus verbessert sich.

Wie erfolgreich die VerbundPlus bereits am Markt positioniert ist, macht ihr Abschneiden in Krankenkassen-Vergleichen deutlich, die zum Jahresanfang erschienen sind. So zum Beispiel im großen Krankenkassentest von Focus Money (Heft Nr. 7 vom 8. Februar 2017). Wie schon in den Vorjahren gab es gleich in mehreren Kategorien Bestnoten: für Zusatzleistungen, Finanzen und die Gesundheitsförderung. Zum dritten Mal in Folge steht die VerbundPlus zudem in der Kategorie „Zahnmedizinische Versorgung“ auf Platz 1. Das Ergebnis des Tests belegt: Keine andere Krankenkasse in Deutschland weist aktuell ein derart breites Zusatzangebot zur Zahngesundheit von Erwachsenen und Kindern auf. Von Focus Money gibt es dafür das Prädikat „hervorragend“.

Fast noch erfreulicher ist das Abschneiden auf dem Online-Portal krankenkasseninfo.de, das ebenfalls regelmäßig die Gesetzlichen Krankenkassen vergleicht. Mit einer Note von 1,0 teilt sich die VerbundPlus im aktuellen Ranking den 1. Platz mit vier anderen Krankenkassen. Im Vorjahr stand hier noch Platz 6 (Note 1,2) im Feld von 85 getesteten Krankenkassen zu Buche. Andere Schwergewichte der Branche blieben mehr oder weniger auf Distanz. Während die Techniker Krankenkasse mit einer Note von 1,2 die Top 10 knapp verpasst, reicht es für die AOK Baden-Württemberg (1,7), IKK Classic (1,8), DAK (1,9), Barmer (2,0) und AOK Bayern (2,3) lediglich für Plätze im breiten Mittelfeld.

Sehr gute Noten – hervorragende Bewertung

Das Schöne an diesem Portal: unter www.krankenkasseninfo.de sind alle Ergebnisse einsehbar und vergleichbar. Somit kann sich jeder Benutzer selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Krankenkassen verschaffen. Bei näherer Betrachtung wird der Zusammenhang zwischen Beitragssatz und Leistungsangebot erkennbar. Besonders deutlich wird dieser am Ergebnis einer Betriebskrankenkasse, die sich als die günstigste Krankenkasse positioniert hat. Ihr Abschneiden (Note 2,5, Platz 76) zeigt, dass diese Kasse ihren Versicherten kaum mehr zu bieten hat, als der gesetzliche Katalog vorgibt. „Unser Verständnis von einer modernen und leistungsfähigen Krankenkasse ist anders“, sagt Dagmar Stange-Pfalz. „Wir wollen auch in Zukunft ein attraktives Leistungspaket zu einem günstigen Beitragssatz anbieten. Die Bedürfnisse unserer Versicherten und der Erhalt einer starken Finanzbasis stehen dabei klar im Vordergrund.“

Um zu verdeutlichen, wie attraktiv das Portfolio der BKK VerbundPlus ist, haben wir einen Großteil der freiwilligen Satzungsleistungen auf der folgenden Doppelseite für Sie gelistet. Einige Bereiche wie die Zahngesundheit, Gesundheitsreisen oder Schwangerschaft und Geburt haben wir zur besseren Übersicht zusammengefasst. Detailinfos zu allen freiwilligen Satzungsleistungen finden Sie auch im Bereich „Leistungen von A – Z“. Für weiterführende Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter in den Regionalservices oder unter der kostenfreien Service-Hotline 0 800 / 22 34 987 gerne zur Verfügung.

Neue Leistungen ab 2017

In seiner Sitzung vom 12. Dezember 2016 hat der Verwaltungsrat der BKK VerbundPlus um seinen Vorsitzenden, Dr. Bernhard Beck, neue freiwillige Satzungsleistungen für 2017 beschlossen.

Ein Großteil davon betrifft den Bereich Schwangerschaft, in der nun eine Kostenübernahme für weitere Vorsorgeuntersuchungen möglich ist. Für den Triple-Test, den Toxoplasmose-Test und zusätzliche (3D-)Ultraschall-Untersuchungen stehen werdenden Müttern bis zu 150 Euro je Schwangerschaft zur Verfügung. An den Kosten für den Geburtsvorbereitungskurs für werdende Väter beteiligt sich die VerbundPlus mit bis zu 50 Euro. Zudem wurden die Zuschüsse für Unterkunft und Verpflegung bei ambulanten Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten auf das gesetzlich mögliche Maximum erhöht.