chevron_right
chevron_left

Hilfsmittel

Hilfsmittel unterstützen Kranke und Behinderte dabei ihren Alltag besser zu meistern, eine drohende Behinderung zu vermeiden oder eine Behinderung auszugleichen. Ein Hilfsmittel muss medizinisch notwendig sein, also von Ihrem Arzt verordnet werden. Zu den klassischen Hilfsmitteln gehören z. B. Hörgeräte, Prothesen, orthopädische Einlagen oder Rollstühle.

Kostenübernahme

Hierbei gilt wie bei den Medikamenten: Die BKK VerbundPlus übernimmt die Kosten, Sie bezahlen nur die gesetzlich geregelte Zuzahlung.

Bei Sehhilfen besteht für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie für Versicherte mit schwerer Sehbeeinträchtigung ein Anspruch auf Kostenübernahme in Höhe der gesetzlich festgeschriebenen Festbeträge.

Zuzahlung

Die Zuzahlung beträgt 10 % des Abgabepreises, jedoch mindestens 5 und höchstens 10 Euro. Für Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind (z. B. Inkontinenz- und Stoma-Artikel) beträgt die Zuzahlung 10 % je Packung, maximal 10 Euro für den Monatsbedarf je Indikation.

Für die optimale Versorgung: Vertragspartnersuche

Um Sie optimal zu versorgen haben wir Verträge (Vertragssuche) mit qualifizierten Leistungserbringern geschlossen. Über unsere Partnersuche finden Sie einen passenden Lieferanten, den Sie direkt mit Ihrer Verordnung aufsuchen können.

Finden Sie Verträge für Hilfsmittel

Finden Sie Vertragspartner für Hilfsmittel

Downloads: Wichtige Information zur Kostenübernahme bei Sehhilfen