Ihr Lotse im Krankheitsfall

Die Bewältigung einer Krankheit kann zur Hürde werden – muss es aber nicht. Wir stärken Ihre Lebensgeister und reichen Ihnen helfende Hände, um Ihr persönliches Wohlbefinden wiederherzustellen.

Versorgungsangebot bei Krankheit

Neben akuten Krankheiten stellen chronischen Erkrankungen besondere Herausforderungen für das Gesundheitssystem und die betroffenen Patienten dar. Unser besonderes Leistungsspektrum schafft eine bestmögliche Versorgung.

BKK.Mein Facharzt

Ihr Hausarzt als bewährter Lotse in einem Netzwerk von Fachärzten

Mit dem Programm der Hausarztzentrierten Versorgung ist Ihr Hausarzt konsequent die erste Anlaufstelle bei allen anstehenden Untersuchungen und Behandlungen. Sie profitieren dabei von flexibleren Sprechstunden, kürzeren Wartezeiten und einer optimalen Behandlungsqualität.

Jetzt können Sie diese Vorteile in allen Fällen, in denen es um eine fachärztliche Betreuung von chronischen Krankheiten an Magen, Darm oder Herz geht, auf entsprechende Fachärzte (Gastroenterologen und Kardiologen) ausweiten. Mit dem Facharztvertrag „BKK.Mein Facharzt“.

Einmal beitreten, vielfach Vorteile genießen

Durch Ihren Beitritt zum Facharztvertrag „BKK. Mein Facharzt“ bekommen die bewährten Vorteile eine neue Bedeutung, da es sich dabei um eine verbesserte Verzahnung von Haus- und Fachärzten handelt:

  • Das Zusammenspiel von Ihrem Hausarzt, der den kompletten Überblick über Ihre Gesundheit und gegebenenfalls auch Ihre individuelle Medikation hat, und seinen Fachkollegen wird verbessert. Er hilft nicht nur bei der Terminvermittlung, sondern tauscht sich intensiver als bei der herkömmlichen Überweisung mit seinem behandelnden Facharzt aus. Und zwar in beide Richtungen, so dass auch die optimale Nachsorge oder weitere Versorgung gewährleistet bleibt.
  • Die Fachärzte für Gastroenterologie und Kardiologie bieten Technik und Wissen auf höchstem Niveau, denn dazu verpflichtet sich die Arztseite in diesem Vertrag. Das garantiert einen bestmöglichen Behandlungserfolg.
  • Ebenso wie die Hausärzte, bieten die Fachärzte innerhalb dieses Vertrages besonders flexible Sprechzeiten und kürzere Wartezeiten für die am Facharztvertrag teilnehmenden Patienten. Durch das angebotene „Mehr“ an Zeit ist eine insgesamt individuellere, auch die spezifische Lebenssituation und Fallkonstellation abgestimmte Behandlung gesichert.
Die nächsten Schritte: einschreiben und profitieren

Als TeilnehmerIn an der Hausarztzentrierten Versorgung können Sie auch am Facharztvertrag „BKK.Mein Facharzt“ teilnehmen. Sprechen Sie einfach Ihren Arzt für Gastroenterologie oder Kardiologie an, ob er bereits am Vertrag teilnimmt und Sie direkt einschreiben kann. Die Teilnahme am Facharztvertrag „BKK.Mein Facharzt“ ist für Sie mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden und vollkommen freiwillig.

BKK MedPlus

BKK MedPlus ist ein sogenanntes Disease Management Programm (DMP) für Patienten mit bestimmten chronischen Erkrankungen. Damit können die medizinische Behandlung und Versorgung nachhaltig verbessert werden. Mit diesem zusätzlichen Angebot wollen wir Sie und Ihren Arzt umfassend unterstützen. BKK MedPlus sorgt dafür, dass alle für Ihre Behandlung wichtigen Fachleute optimal zusammenarbeiten und Sie nach dem neuesten Stand der Wissenschaft behandeln. Dieses Programm soll Sie motivieren, aktiv an Ihrer Behandlung mitzuwirken.

Die VerbundPlus hält darüber hinaus eine Reihe von unterstützenden Angeboten wie z.B. umfassende Informationsmaterialien für Patienten und Ärzte bereit. Im Mittelpunkt stehen Sie und Ihre individuellen Bedürfnisse. Das gemeinsame Ziel: das Beste für Ihre Gesundheit.

BKK MedPlus ist ein Angebot für Erwachsene und Kinder mit Diabetes (Typ-1 und Typ-2), Brustkrebs, koronarer Herzkrankheit, Asthma oder COPD.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter www.bkkmedplus.de.

Ihre Vorteile bei der Teilnahme an BKK MedPlus:
  • Sie erhalten eine umfassende mehrstufige Betreuung nach wissenschaftlich fundierten Kenntnissen.
  • Sie erhalten regelmäßige Untersuchungen durch Ihren behandelnden Arzt und durch Spezialisten. Chronische Krankheiten bleiben unter Kontrolle, Komplikationen werden früher erkannt und es kann rechtzeitig gegengesteuert werden.
  • Sie erhalten umfangreiches Informationsmaterial zu Ihrer Erkrankung. Schulungen befähigen Sie im Umgang mit der Krankheit im Alltag.

Bei Teilnehmern an unseren MedPlus-Programmen kann von einer Belastungsgrenze in Höhe von 1 Prozent vom Bruttoeinkommen ausgegangen werden.

BKK MedPlus – gute Qualität heißt gute Versorgung

Wichtiger Bestandteil bei BKK MedPlus sind Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Diese werden in den sogenannten Qualitätsberichten jährlich dargestellt und hinsichtlich ihrer Zielerreichung ausgewertet. Die Qualitätsberichte sind frei zugänglich und können über diesen Link angesehen werden.

FPZ Rückenprogramm

Rückenschmerzen können ab einem gewissen Grad die Lebensqualität erheblich einschränken. Dabei sind Rückenschmerzen bereits hervorragend erforscht, Wege aus den Schmerzen bzw. aus der krankhaften Situation sind bekannt und exakt definiert.

Mit dem FPZ-Programm an der Operation vorbei

Mit dem FPZ-Konzept lassen sich Arztbesuche, Krankengymnastiktermine und Medikamente in den meisten Fällen um 50 Prozent reduzieren. Die Lebensqualität kehrt zurück und die Ausfallzeiten am Arbeitsplatz schrumpfen kontinuierlich. Außerdem lassen sich in manchen Fällen bereits in Erwägung gezogene Operationen sogar vermeiden. Denn nicht immer erreicht eine risikoreiche Operation das, was eine sichere FPZ-Therapie zu schaffen in der Lage ist.

Die Schritte auf dem Weg zu mehr Lebensqualität

Am Anfang steht die Eingangs- und Auswahldiagnostik, die klärt, ob und in welcher Form das FPZ-Programm als Behandlungsmaßnahme in Frage kommt. Nach der folgenden Eingangsanalyse bestimmt der FPZ-Arzt welches der Aufbauprogramme (bis zu 24 Einheiten) angezeigt ist. Nach Abschluss der Therapie dokumentiert eine Abschlussanalyse die Fortschritte und zeigt Folgemaßnahmen auf.

Sie haben bereits konkrete Fragen?

Am besten sprechen wir persönlich über Ihre individuellen Anliegen. Rufen Sie uns dazu einfach an. Kostenlos über unsere Servicehotline 0800 2 234 987. Auf den Internetseiten des FPZ finden Sie darüber hinaus Ärzte und Rückenzentren:

www.fpz.de

Hausarztzentrierte Versorgung

Die BKK VerbundPlus bietet Ihren Versicherten bundesweit die Hausarztzentrierte Versorgung (HZV). Diese Wahl eignet sich besonders für Versicherte mit überdurchschnittlich vielen Arztbesuchen.

Bei der HZV handelt es sich um eine besondere Form der ambulanten medizinischen Versorgung. Die teilnehmenden Hausärzte übernehmen dabei die Funktion eines Lotsen durch das Gesundheitssystem. Sie bewerten für Ihren Patienten alle Befunde und koordinieren patientenindividuelle Therapiemöglichkeiten. Darüber hinaus veranlassen sie fachärztliche (Weiter-)Behandlungen und notwendige operative Eingriffe in ambulanten Einrichtungen oder Kliniken. Unnötige, belastende und zeitaufwendige Doppeluntersuchungen sowie Krankenhauseinweisungen können somit vermieden werden.

Was bedeutet die Teilnahme an der HZV?

Als Teilnehmer an der HZV verpflichten Sie sich, im Krankheitsfall immer zuerst den von ihnen gewählten Hausarzt aufzusuchen. Fachärzte können nur nach Überweisung durch den Hausarzt in Anspruch genommen werden. Ausgenommen davon sind lediglich Besuche beim Notdienst in akuten Notfällen sowie Besuche beim Gynäkologen und beim Augenarzt. Ist Ihr Hausarzt im Urlaub oder krank, so ist ausschließlich der von Ihrem Hausarzt benannte Vertreter aufzusuchen.

Innerhalb der 12-monatigen Bindungsfrist ist ein Hausarzt-Wechsel nur aus wichtigem Grund möglich. Die Bindungsfrist verlängert sich automatisch, wenn die Teilnahme nicht gekündigt wird.

Ihre Vorteile:
  • Umfassende Gesundheitsversorgung aus einer Hand
  • Einbindung von Fachärzten und Krankenhäusern durch gezielte Überweisungen
  • auf Wunsch Empfehlungen und Hilfe bei der Terminvereinbarung.
  • Lückenlose Befundberichte in Ihrer Hausarztpraxis
  • zentrale Dokumentation beim Hausarzt
  • Vermeidung von Doppeluntersuchungen und Behandlungen
  • Überblick über alle verordneten Medikamente
  • dadurch weniger Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten.
  • Überblick über die gesamten Impfungen und Durchführen der notwendigen Auffrischungen
  • zusätzliche spezielle hausärztliche Fortbildungen für die Hausärzte
  • Wartezeit bei vereinbarten Terminen in der Regel höchstens 30 Minuten.

Integrierte Versorgung

Die VerbundPlus hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Dienstleistern Versorgungsverträge abgeschlossen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Damit ist es uns möglich, flexibel auf besondere Erfordernisse einzelner Krankheiten eingehen zu können. Diese Versorgungsverträge garantieren unseren Versicherten zusätzliche Qualität und Service ohne zusätzliche Kosten.

Gerne erhalten Sie von uns weitere Auskünfte zu den Verträgen in den einzelnen Bundesländern und den entsprechenden Indikationen.

Ärztliche Zweitmeinung

Wenn eine ärztliche Diagnose das eigene Leben oder das eines Angehörigen verändert, kommen uns nicht selten Zweifel. Ist die angeratene Operation wirklich notwendig? Ist die verordnete Therapie sinnvoll? Oft lässt die Verunsicherung erst nach, wenn man eine zweite Meinung eingeholt hat.

Das besondere "Plus" - die Ärztliche Zweitmeinung bei orthopädischen Operationen und Krebs

Zweitmeinung bei geplanten orthopädischen Operationen

Über unseren Partner "Medexo" können unsere Versicherten in Fällen, in denen bereits eine Empfehlung für eine Operation am Knie, dem Rücken oder an der Hüfte vorliegt (Krankenhauseinweisung, Überweisung, ärztlicher Befundbericht - jeweils nicht  älter als 6 Monate) ein ausführliches Gutachten von anerkannten Spezialisten als Zweitmeinung einholen. Eine Liste mit den entsprechenden Indikationen finden Sie hier. Weitere Informationen und die Inanspruchnahme erhalten Sie unter der Telefonnummer von Medexo 030 555 7053-0 oder im Internet unter diesem Link. Diese Leistung ist für unsere Versicherten kostenlos.

Zweitmeinung nach einer Krebsdiagnose

Wenn ein Arzt die Diagnose "Krebs" gestellt und eine Empfehlung für eine Krebstherapie ausgesprochen hat, können unsere Versicherten auch in diesen Fällen (Indikationsliste) die Meinung eines Expertengremiums einholen. Dazu nehmen Betroffene bitte telefonisch Kontakt mit unserem Partner "HMO" auf unter 089 231 414 740 oder nutzen das Kontaktformular auf deren Internetseite. Die Kontaktaufnahme seitens eines HMO-Beraters erfolgt telefonisch - in diesem Gespräch werden alle notwendigen Schritte besprochen. Diese Leistung ist für unsere Versicherten kostenlos.

Der gesetzliche Rahmen

Die gesetzliche Zweitmeinung, die über die KV-Karte abgewickelt wird, gilt nur bei Mandeloperationen (Tonsillen-OP) und der Gebärmutterentfernung (Hysterektomie). Informationen dazu gibt der folgende Link der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Die gesetzliche Zweitmeinung gilt nicht bei Krebserkrankungen.

Terminservicestellen (TSS)

Fix zum Facharzttermin: Bei der Vereinbarung eines Termins bei einem Facharzt unterstützen Sie die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen. So können Sie unnötig lange Wartezeiten auf einen Facharzttermin umgehen.

Voraussetzung:
  • Sie sind gesetzlich krankenversichert.
  • Sie haben eine Überweisung zu einem Facharzt erhalten. Ausnahme: Für Termine beim Augenarzt oder beim Frauenarzt benötigen Sie keine Überweisung, um den Terminservice in Anspruch zu nehmen.
So funktioniert die Terminvermittlung:

Nach Ihrem Anruf bei einer der Terminservicestellen wird Ihnen innerhalb einer Woche ein Behandlungstermin bei einem Facharzt angeboten. Wartezeit zwischen Ihrem Anruf und Ihrem Termin: maximal vier Wochen. Ausgenommen davon sind Routineuntersuchungen und Bagatellerkrankungen.

Sie müssen den Termin absagen?

Dann geben Sie den Termin bitte rechtzeitig wieder frei, indem Sie der Terminservicestelle Bescheid geben. Wenn Sie den Termin absagen, ist die Terminservicestelle nicht verpflichtet, Ihnen einen neuen Termin anzubieten. Ausnahme: Sie sagen den Termin, den Sie gerade erhalten haben, noch am selben Tag wieder ab. Dann kann Ihnen die Terminservicestelle einen zweiten Termin anbieten.

Bitte beachten Sie:

Über die Terminservicestelle erfolgt keine Vermittlung eines Wunschtermins bei einem bestimmten Arzt („Wunscharzt“). Sie erhalten einen Termin bei einem Arzt, der in dem jeweiligen Zeitraum freie Termine hat. Es ist deshalb möglich, dass mit dem vermittelten Termin auch eine weitere Anfahrt für Sie von Ihrem Wohnort zum Facharzt verbunden ist. Es empfiehlt sich daher, dass Sie zuerst bei Ihrem Wunscharzt anfragen und versuchen, dort einen Termin zu vereinbaren, bevor Sie sich an den Terminservice wenden.

Laden Sie das PDF mit den Kontaktdaten zur Terminservicestelle der BKK VerbundPlus herunter

BKK ArztFinder

Ihr BKK ArztFinder unterstützt Sie dabei, einen niedergelassenen Arzt oder Zahnarzt nach Ihren Wünschen zu finden.

Sie können wahlweise nach einem Arzt an Ihrem Ort oder im Umkreis einer bestimmten Postleitzahl suchen und/oder direkt den Namen des gesuchten Arztes eingeben. Durch Angabe der gewünschten Fachrichtung können Sie Ihre Suche auf Wunsch weiter eingrenzen.

Nutzen Sie jetzt den ArztFinder

BKK KlinikFinder

Als Mitglied der BKK VerbundPlus haben Sie direkten Zugang zum BKK Klinik-Finder. Dieser unterstützt Sie dabei, ein Krankenhaus nach Ihren Vorstellungen zu finden. Suchen Sie mit dem Klinik-Finder bequem nach ausgewählten Regionen, bestimmten Spezialgebieten oder anderen Kriterien.

Übrigens: Seit 2007 werden konkrete Ergebnisse zur Qualität in rund 1.500 deutschen Krankenhäusern veröffentlicht. Aus zehn Leistungsbereichen werden insgesamt 27 Qualitätsindikatoren für alle Krankenhäuser dargestellt, so dass deren Ergebnisse untereinander vergleichbar sind.

Nutzen Sie jetzt unseren KlinikFinder

Mehr als medizinische Versorgung

Besondere Lebenslagen bedürfen besonderer Unterstützung. Wir sind für Sie da und lassen Sie nicht im Regen stehen – unsere Serviceleistungen machen es möglich.

Psychotherapie

Die Psychotherapie ist eine Behandlungsverfahren, das Verhaltensstörungen, psychische und psychosomatische Erkrankungen langfristig korrigieren kann.

Der Weg, eine Psychotherapie zu beginnen, kann unterschiedlich aussehen. Sie können zum Beispiel mit Ihrem Arzt darüber sprechen und ihn um seine Unterstützung bitten. Er kann Sie bezüglich der für Sie geeigneten Therapiemethode beraten. Eventuell kennt er geeignete Therapeuten oder kann sogar selbst die Therapie übernehmen. Bei psychischen Störungen von Kindern und Jugendlichen können der behandelnde Kinderarzt, der zuständige Schulpsychologe oder ein Kinderpsychiater erste Ansprechpartner sein. Sie können eine zugelassene psychotherapeutische Praxis auch direkt ohne ärztliche Überweisung aufsuchen.

Es gibt auch Einrichtungen (z. B. Beratungsstellen), in denen Sie sich beraten lassen können, ob eine Psychotherapie überhaupt als Behandlung in Frage kommt, welche Art der Therapie geeignet wäre und wer diese durchführen könnte.

Die Kosten für die psychotherapeutische Behandlung bei Leistungserbringern mit einer Kassenzulassung werden über die Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet. Derzeit sind die Psychoanalyse, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Verhaltenstherapie zugelassen, entweder in Einzel- oder in Gruppentherapie.

Qualifizierte Vertragsärzte und zugelassene Therapeuten nennen wir Ihnen gerne – rufen Sie uns an!

Heilmittel

Als Heilmittel bezeichnet man Anwendungen, die unter die Kategorie „Manuelle Therapie“ fallen. Dazu zählen:

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • und Podologie

Die Kosten hierfür werden von der BKK VerbundPlus übernommen, wenn sie ärztlich verordnet sind. Versicherte ab dem 18. Lebensjahr zahlen eine Zuzahlung von 10 % der Kosten eines Heilmittels plus 10 Euro je Verordnung. Alle Verordnungen außerhalb des Regelfalls bedürfen der Genehmigung durch die zuständige Krankenkasse.

Die BKK VerbundPlus verzichtet bis auf Widerruf unbefristet auf diesen Genehmigungsvorbehalt.

Hilfsmittel

Hilfsmittel unterstützen Kranke und Behinderte dabei ihren Alltag besser zu meistern, eine drohende Behinderung zu vermeiden oder eine Behinderung auszugleichen. Ein Hilfsmittel muss medizinisch notwendig sein, also von Ihrem Arzt verordnet werden. Zu den klassischen Hilfsmitteln gehören z. B. Hörgeräte, Prothesen, orthopädische Einlagen oder Rollstühle. Auch hierbei gilt wie bei den Medikamenten: Die BKK VerbundPlus übernimmt die Kosten, Sie bezahlen nur die gesetzlich geregelte Zuzahlung. Bei Sehhilfen besteht für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie für Versicherte mit schwerer Sehbeeinträchtigung ein Anspruch auf Kostenübernahme in Höhe der gesetzlich festgeschriebenen Festbeträge.

Zuzahlung

Die Zuzahlung beträgt 10 % des Abgabepreises, jedoch mindestens 5 und höchstens 10 Euro. Für Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind (z. B. Inkontinenz- und Stoma-Artikel) beträgt die Zuzahlung 10 % je Packung, maximal 10 Euro für den Monatsbedarf je Indikation.

Reha und Kuren

Geht es darum, nach einem Unfall oder einer schweren Erkrankung schnell wieder gesund zu werden, bieten wir Ihnen:

  • Ambulante Leistungen am Wohnort oder in anerkannten Kurorten
    Sie erhalten den gesetzlich höchstmöglichen Zuschuss zu den Kosten der Unterkunft, Verpflegung und Fahrkosten von täglich 16 Euro, bzw. 25 Euro bei chronisch kranken Kleinkindern. Außerdem bezahlen wir die badeärztliche Behandlung und die verordneten Leistungen. Hierfür fallen die gesetzlich geregelten Zuzahlungen an.
  • Stationäre Leistungen
    In bestimmten Einrichtungen übernehmen wir nach Abklärung mit dem behandelnden Arzt und unseren Beratungsärzten die vollen Kosten. Auch hier beträgt die Zuzahlung 10 Euro pro Tag. Eine Wiederholung ist frühestens nach vier Jahren möglich.

Außerdem können Sie bei verschiedenen Trägern (z. B. Müttergenesungswerk) Kuraufenthalte für Eltern sowie Kinderkuren beantragen.

Kontaktieren Sie uns, gerne senden wir Ihnen die entsprechenden Antragsformulare per Post zu.

Weitere Informationen zum Angebot des Gesundheitsservice zu geeigneten Kureinrichtungen und den entsprechenden Krankheitsbildern für Mütter, Väter und Kinder erhalten Sie unter folgendem Link http://www.muvaki.info.

Aktivkuren in Europa

Raus aus dem alltäglichen Umfeld und raus aus chronischen Beschwerden – mit einer 21-tägigen Aktivkur bietet die BKK VerbundPlus Ihnen die Möglichkeit, im europäischen Ausland zu neuer Fitness und Gesundheit zu finden. Qualität ist uns sehr wichtig, daher werden unsere Aktivkuren nur in ausgewählten, anerkannten und geprüften Kurorten und Kureinrichtungen durchgeführt.

Wir übernehmen nicht nur die Kosten für das medizinisch-therapeutische Programm (bis auf den gesetzlich geregelten Eigenanteil), sondern gewähren darüber hinaus auch noch bis zu 16 Euro Taschengeld pro Tag.

Kontaktieren Sie uns, gerne senden wir Ihnen die Antragsformulare per Post zu.

Patientenbegleiter

Bei einer schweren Erkrankung oder nach einem Unfall braucht es oft mehr als eine bestmögliche medizinische Betreuung. Für diese Lebenslagen stellen wir Ihnen einen erfahrenen Patientenbegleiter an die Seite. Er organisiert alles Wichtige bestmöglich für Sie und kann Ihnen im medizinisch-pflegerischen Bereich behilflich sein.

Lassen Sie sich von Ihrem Lotsen vor Ort begleiten

Selbsthilfeförderung

Besonders Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen sowie deren Angehörige können durch die Hilfe von Selbsthilfebewegungen profitieren. Die BKK VerbundPlus unterstützt auf Antrag einzelne Projekte von Selbsthilfegruppen. Den Antrag hierfür können Sie hier herunterladen.

Bitte beachten Sie, dass die pauschale Förderung auf Länderebene durch die Landesverbände der Krankenkassen wahrgenommen wird. Die Anträge sind bei den zuständigen Förderstellen je Bundesland und Region einzureichen.

Haushaltshilfe

Kann der Haushalt wegen Krankheit, eines Krankenhausaufenthalts oder wegen Schwangerschaftsbeschwerden nicht weitergeführt werden, erstatteten wir die Kosten für eine Haushaltshilfe. Ihre Zuzahlung beträgt 10 % der Kosten je Kalendertag, mindestens jedoch 5 Euro höchstens 10 Euro. Voraussetzung ist, dass im Haushalt ein Kind lebt, welches das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, behindert oder auf Hilfe angewiesen ist.

Übernimmt der Ehepartner oder ein anderer Familienangehöriger die Haushaltsführung und muss er dafür unbezahlten Urlaub nehmen, zahlen wir den Verdienstausfall (maximal den Vertragssatz des Sozialdienstes abzüglich des Zuzahlungsbetrages).

Unser LeistungsPlus:

Auch wenn Sie schwer erkrankt sind und ambulant behandelt werden, Ihren Haushalt aber nicht mehr führen können, übernimmt die BKK VerbundPlus die Kosten der Haushaltshilfe. Und zwar für bis zu 26 Wochen, sofern eine andere im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann. Die BKK VerbundPlus zahlt die Haushaltshilfe auch wenn kein Kind im Haushalt lebt.

Für Sie zum Download: Informationsbroschüre „Zu Hause gut versorgt“ von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)

Häusliche Krankenpflege

Manchmal ist es möglich, anstelle einer stationären Behandlung im Krankenhaus die Krankenpflege im häuslichen Wohnumfeld durchzuführen. In diesen Fällen übernimmt die BKK VerbundPlus neben der ärztlichen Behandlung auch die Kosten für geeignete Pflegekräfte über einen Zeitraum von vier Wochen.

Die Häusliche Krankenpflege wird jedoch nur gewährt, wenn Ihr Hausarzt verordnet, dass Behandlungspflege, Grundpflege (betten, waschen, etc.) sowie eine hauswirtschaftliche Versorgung notwendig sind. Der Eigenanteil für Versicherte ab dem vollendeten 18. Lebensjahr beträgt 10 % der Kosten je Kalendertag, für höchstens 28 Tage je Kalenderjahr. Darüber hinaus zahlen Sie 10 Euro je Verordnung.

Unser LeistungsPlus:

Ist eine häusliche Krankenpflege notwendig, damit die ambulante ärztliche Behandlung Erfolg haben kann, dann übernehmen wir für maximal 13 Wochen die Kosten für die notwendige Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung bis zu einer Obergrenze, sofern Pflegebedürftigkeit nicht vorliegt.

Hospiz / Palliativmedizin

Unter Palliativversorgung versteht man die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen. Hierzu gehört auch die Schmerztherapie im ambulanten und stationären Bereich. Patientinnen und Patienten werden insbesondere durch Vertragsärzte, Pflegedienste und stationäre Einrichtungen palliativmedizinisch versorgt.

Zudem haben schwerstkranke Menschen und Sterbende unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Die Leistung zielt darauf ab, dem Wunsch schwerstkranker Menschen zu entsprechen, möglichst in der eigenen häuslichen Umgebung in Würde zu sterben. Die Leistung steht Palliativpatienten zu mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden und so weit fortgeschrittenen Erkrankung, dass hierdurch ihre Lebenserwartung begrenzt ist und sie eine besonders aufwändige Versorgung benötigen. Ambulante Teams (sogenannte Palliative-Care-Teams aus ärztlichem und pflegerischem Personal) versorgen die Versicherten. Sie arbeiten dabei eng mit Hospizdiensten zusammen. Voraussetzung für die Leistungsgewährung ist die Verordnung durch einen Vertragsarzt oder Krankenhausarzt.

Können schwer kranke Menschen weder zu Hause im Kreis der Familie noch in einem Krankenhaus versorgt werden, besteht die Möglichkeit einer palliativmedizinischen Begleitung und Pflege in einem Hospiz. Die BKK VerbundPlus bezuschusst sowohl stationäre wie auch teilstationäre Behandlungen mit 90 Prozent der vereinbarten Tagesbedarfssätze (bei Kinderhospiz 95 Prozent) unter Anrechnung der Leistungen der Pflegekasse. Versicherte zahlen für stationäre Hospizleistungen keinen Eigenanteil.

Darüber hinaus unterstützen wir ambulante Hospizdienste finanziell, die für Versicherte qualifizierte ehrenamtliche Sterbebegleitung in deren Haushalt oder Familie erbringen.

Falls Sie sich ausführlichere Informationen zum Thema wünschen, empfehlen wir Ihnen den Link www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de/de/angebote/erwachsene. Auch unser Servicetelefon können Sie für weitere Informationen nutzen: 0800 2 234 987 (Anrufe aus dem Inland kostenfrei).

Finanzielle Entlastung

Vor allem chronische Erkrankungen können schnell mal den Geldbeutel belasten. Damit Sie im Krankheitsfall finanziell entlastet sind, warten wir mit passenden Leistungen auf.

Wahltarif Krankengeld

Selbständige Erwerbstätige und Arbeitnehmer sowie Künstler können Krankengeld erhalten, wenn sie über einen speziellen Wahltarif verfügen. Das sichert das Einkommen im Krankheitsfall.

Nutzen Sie den Wahltarif Krankengeld

Arzneimittel-Rabattverträge

Mit dem medizinischen Fortschritt steigen die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung jedes Jahr um ca. 5 %. Damit diese Entwicklung nicht zu größeren Belastungen der Versicherten führt, schließen wir seit einigen Jahren Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern. Wir verpflichten uns, vorrangig Medikamente eines bestimmten Herstellers abzunehmen und erhalten hierfür einen Preisnachlass. Das gesparte Geld nutzen wir zur Finanzierung von Zusatzleistungen, die unseren Mitgliedern zu Gute kommen.

Welche Auswirkungen haben Rabattverträge für unsere Versicherten?

Ihre Apotheke ist verpflichtet Ihnen bevorzugt rabattierte Arzneimittel abgeben. Hier finden Sie eine Liste mit den aktuellen Arzneimittelrabatten und eine Legende mit den gängigsten Abkürzungen der Darreichungsformen.

Wichtig: Sie bekommen in jedem Fall den vom Arzt verschriebenen Wirkstoff, es wird lediglich ein Präparat eines anderen Herstellers ausgewählt. Soweit Ihr Arzt auf dem Rezept ein bestimmtes Medikament mit einem Kreuz auf dem „Aut-Idem“-Feld verordnet, erhalten Sie dieses Medikament natürlich auch weiterhin.

Die Apotheke hat in der Regel immer die Wahl zwischen drei rabattierten Präparaten. Sollte Ihre Apotheke ausnahmsweise kein rabattiertes Präparat vorrätig haben, wird sie das benötigte Mittel schnellst möglich besorgen oder Ihnen ein anderes Präparat geben. Somit ist gewährleistet, dass Sie jederzeit mit dem richtigen Arzneimittel versorgt werden.

Wichtig: Sollten Sie das Austauschmedikament wider Erwarten nicht so gut vertragen wie das bisherige Arzneimittel – was äußerst selten vorkommt – sprechen Sie bitte Ihren Arzt darauf an.

Gut zu wissen – höchste Qualität auch weiterhin gewährleistet

Alle Arzneimittelhersteller müssen die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Medikamente beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nachweisen, um eine Zulassung in Deutschland zu erhalten. Somit ist garantiert, dass alle Arzneimittel einen hohen Qualitätsstandard aufweisen.

Versorgungsverträge

Um individuell und flexibel auf die besonderen Erfordernisse einzelner Krankheiten eingehen zu können hat die BKK VerbundPlus Versorgungsverträge mit Ärztinnen und Ärzten sowie weiteren Dienstleistern abgeschlossen. Diese gehen weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und helfen unseren Versicherten im Bedarfsfalle, ihre Krankheit individueller und effizienter behandeln zu lassen.

Die Schwerpunkte liegen bei der Behandlung von Rückenleiden, bei Ersatzoperationen für Gelenke sowie bei der Kinder- und Jugendgesundheit. Mit diesen Verträgen werden die Versicherten in der Regel von einer Zuzahlung befreit.

Gerne erhalten Sie auf Anfrage weitere Auskünfte zu den Verträgen in den einzelnen Bundesländern und den entsprechenden Indikationen.